AG MINIFOSSI
Arbeitsgemeinschaft Mineralien, Fossilien, Gold, Glas & Fortifikation
- Arbeitsgemeinschaft besonders befähigter Schüler -
Friedrich-Ebert-Schule Schopfheim
 Gemeinschaftsschule
D- 79650 Schopfheim

Impressum & Datenschutzerklärung

 
Blick in die Geschichte der Köhlerei von Gersbach
  Die Gersbacher Köhler
© WS-2002
Von Meilern, Köhlern und Kohlplatten
   
Neben den Bauern, den Bergleuten und den Glasern waren auch die Köhler ein  wichtiger Pfeiler der Gersbacher Berufsstruktur. Heute sind neben Flur-,  Gewann- und Gewässernamen auch noch die vielen Kohl- oder  Köhlerplatten ein wichtiges Indiz für die jahrhundertelange  Anwesenheit dieses Gewerbes-
Günstige klimatische und geologische Untergrundverhältnisse  liessen hier in  Gersbach die bei den Glasern bevorzugten Buchen wachsen. Die Vielzahl der Köhlerplatten (auch Kohlplatten genannt) - über 200  im Gersbacher  und Todtmooser Waldgebiet - verdeutlicht  die starken Nutzung des einstigen Buchenwaldes zur Gewinnung von  Holzkohle und Pottasche. 
Übersichtskarte mit Ev. Freizeithaus (rot)

Kartenlegende:  Hinweise auf Köhlerplatten (schwarz), auf Glashütten (grün)  und Hinweise auf Bergbau (blau)

Foto © Minifossi-Archiv 1998

Im Gersbacher Wald: Beispiel für eine historische Köhlerplatte.



Beide waren die natürlichen Grundlagen für die erfolgreiche Existenz der  Glashütten. Wobei die Köhlerei noch lange nach dem Abwandern der Glaser weiter gearbeitet hat -  bis in dieses Jahrhundert. Und private  Haushalte, aber vor allem auch Verhüttungsbetriebe mit dem  begehrten Produkt belieferten
 

Foto © Minifossi-Archiv 1998

Maulwürfe als archäologische "Assistenten"

Sie fördern beim Graben ihrer Ganganlagen die alte Holzkohle nach oben und schaffen so hervorragende Indikatoren 
zum Erkennen von historischen Köhlerplatten(Maßstab 1 Meter, Skala 10 cm).


 

 


Foto © Minifossi-Archiv 1998

Beispiel für eine historische Köhler- oder Kohlplatte

Besonders im Winter kann man diese Plätze gut erkennen - sie fallen 
durch ihren waagerechten Boden und ihre hangseitige Böschung auf.
Auszug in Anlehnung an die sog. Kneusslin-Chronik des Wilhelm Kneusslin, geboren 1834 und gestorben 1920, Gemeinderats- und Kirchenratsmitglied in Gersbach über das „Kohlenbrennen“ - incl. damaliger Rechtschreibung und Sprache:

„Holzhauen, Kohlenbrennen und Glasbläserei war unstreitig die erste Beschäftigung, der in der Gersbacher Urwald sich ansiedelnden Leute. Als Beweis hierfür mögen die unzähligen alten Kohlenplatten und auch einige Spuren von Glashütten  gelten. Besonders viele Kohleplatten findet man am alten Hauweg hinauf bis auf die Lehmgrube, auch am Pritschenweg wo sich die Kohlenbrenner sogar eine Kegelbahn eingerichtet haben sollen.

Hatte man ein Quantum Holz irgendwo  zusammen gebracht, so wurden eine Kohlenplatte hergerichtet. Das war damals das Richtigste, weil man  früher das Holz nicht so verwerten konnte wie jetzt. (Fortsetzung unten)

 
 


Foto © Minifossi-Archiv 2001

Größere Bodenareale mit Holzkohle belegen im Gersbacher Wald 
oft die historische Anlage einer Köhler- (oder Kohl-)platte.


 
Auch hatte man schlechte Wege zur Holzabfuhr, sodaß man  es vorzog zur Winterszeit das Holz auf Schlitten an Ort und  Stelle zu bringen. Zudem entstanden zwei Herrschaftliche Eisenwerke, je eines in Hausen und Wehr, welche viele Kohlen brauchten und gute Abnehmer waren. In ganz früherer Zeit  konnten die Gersbacher ihr Eisen selber machen, nämlich in der Mühlenmatt auf der sogenannten Schmelze wurde ein Schmelzofen erstellt. Gegenüber in der Geishalde wurde Eisenerz gefunden und in der Lochmühle ein Hammerwerk eingerichtet. 

Dieses ging später wieder ein, wahrscheinlich wird das Erz ausgegangen sein, man weiß schon längst nichts mehr davon. Auch die andern Werke sind gegen Ende des letzten Jahrhunderts eingegangen. Sie konnten mit den Eisenwerken in Westfalen nicht konkurrieren, diese haben Steinkohle und Erz beieinander, so daß man jetzt das Pfund Eisen um 10  Pfennig kauft. Jetzt hat man ausschließlich preußisches oder schwedisches Eisen.

Nämlich das Eisenerz (Bohnerz) findet sich bei Liel außerhalb Kandern, von Kandern mußte es in Säcken auf Eselsrücken auf den Platzhof getragen werden, man konnte acht bis zehn Stück solcher Thiere begegnen, welche von einer einzigen Person geleitet wurden. Dort wurde es dann  auf Wagen geladen und nach Hausen und Wehr geführt. Auch in Kandern ist ein Eisenwerk  was sich länger halten konnte. Die Uebrigen sind in Fabriken  umgewandelt (Fortsetzung unten)

 

 Fotos (3) © WS-2002
Große Kohl- oder Köhlerplatte oberhalb der Neusäge
Legende: Seitenlinien (gelb)
 

  Fotos (3) © WS-2002 
 
Und noch einmal zurück ins Gebiet der Wachtschanze ... 
   

  Fotos © WS-2002
 
Und hier noch einige Detailansichten der Köhlerplatte (rot)
 
 
Foto © WS-2002
 
Nur dem geübten Auge fallen die unauffällig "auffälligen" 
Bodenkonturen auf ...
 
 
Foto © WS-2002
 
 
 
Foto © WS-2002
 
Hier "modellieren" die Strahlen der tiefstehenden Sonne
den Rand der Köhlerplatte  (Bildmitte rechts) und lassen
ihn deutlicher erkennen ...
 
 
     
Fotos © WS-2002
 
Legende:
Kohlplatten-Kamm- und Seitenlinie (orange), Basislinie (gelb)
 
 
 
 
Fotos © WS-2002
Legende:
Kohlplatten-Kamm- und Seitenlinie (orange), Basislinie (gelb)
 
 
Foto © WS-2002
 
Auf dem gesamten Kohlplattenboden verstreut: 
Holzkohle-Stückchen
 
 
Foto © WS-2002
 
Aus diesem Winkel zeigt sich die ganze Größe
dieser beeindruckenden Kohlplatte.
Meßlatte 1m
 
Die Kohlenplatte

Dazu war Hauptbedingung daß man sie in die Nähe eines Weges machen konnte, daß es ein grundiger Boden war und Wasser dabei oder doch leicht zugeleitet werden konnte, auch an einen windgeschützten Ort. Hatte man eine solche Stelle gefunden, so wurde der Boden gesäubert, ein wenig ausgegraben daß man  zum Eindecken den Weilers Grund genug hatte, sodann wurde ein kreisrunder, ebener Platz hergerichtet, von 5 bis 6 Meter Durchmesser, im Mittelpunkt wurden drei Stangen (Klafterstecken) im Dreieck je 60 Zentimeter von einander entfernt einem geeigneten buchenen Erdkilmen ein Ring geflochten, ähnlich einem Jochring,
damit sich eine Höhle bildete. 

Sodann wurden Scheiter als Unterlagen auf den Boden gelegt, darüber ein Scheit an das andere, bis der Boden bedeckt war, die der Mitte aufrecht gestellt und nun so fortgefahren bis der Platz bedeckt war, Dies war der erste Satz, auf diesen kam der Zweite zustehen die Scheiter wurden aber mehr  gelegt, daso sich der Meiler oben zuspitzte (die Scheitlänge war früher vier Fuß). War soviel Holz angestellt als man  wollte oder hatte, wurde der Haufen mit Tannenreißig zugedeckt, darüber kam die abgehobene Erde welche fest angeschlagen wurde, so daß sie haftete, hatte man Lösch von einer schon benutzten Platte so war es umso besser, oben wurde ein Loch offengelassen, dann Feuer hineingetan und der Meiler angezündet - aber ebenfalls  das Loch mit Reißig und Lösch zugemacht.

Im Boden wurden Löcher gemacht, damit es Zug hatte. Der Meiler mußte in den ersten Tagen täglich gespeist werden, zu diesem Zwecke wurden kleinere Prügel auf  3o Zentimeter Länge verhauen, welche man Bolzen nannte,  da wurde der Meiler jeden Tag einmal was gewöhnlich  Abends geschah oben geöffnet ein Korb voll Loten mehrere je nach Bedarf, hineingeschüttet, damit das Feuer  erhalten blieb dabei bediente sich der Köhler der Füllstange, um zu sondieren, dann wurde die Oeffnung  wieder geschlossen. Entstanden Risse am Meiler mußten diese schleunigst wieder zugemacht werden. Die Dauer der Brennzeit war gewöhnlich  8 bis 12 Tage - je nach Umständen.

Gerätschaften

Zum Kohlenbrennen braucht man besondere Geräthe, da war z. B. die Schaufel diese bestand aus einem 6o cm langen und  24 cm breiten, 15 Millimeter dickem buchenem Brett, darin wurde ein viereckiges Loch gemacht, ein Stiel von 1,5 Meter Länge welcher hinten spitz sein mußte, um damit Löcher in den Meiler stechen zu können, welcher mit einer eisernen Schraube befestigt wurde. Diese war unentbehrlich zum Lösch abheben und Eindecken.

Der Kohlrechen

Diesen machte man von einem ahornen, armsdicken Erdkinen, welcher am Boden einen Krumm haben mußte. Dieser Krumm  wurde aufgespalten und in ein Buchenholz von 50 cm Länge  eingelassen. In dieses kamen 7 recht fingerdicke 30 cm lange Zähne, der Stiel wurde 1.80 Meter lang gemacht, er diente zum Kohle ausrechen und eingießen. 

Der Störhaken

Dieser war eine 30 Zentimeter langes 10 Zentimeter breites Eisen, in welches ein Stiel gemacht wurde, das Ganze war ähnlich einem Pickel aber leichter, mit diesem wurde der Haufen auseinander- gerißen, wenn er ausgebrannt war,  was man Stören hieß. 

Die Kohlwanne

Das war ein nach  einer Seite hin verflachter großer Korb (das  eigentliche Kohlmaß). Auf der flachen Seite war sie ein Meter  breit hinten etwas enger und 80 am tief ganz aus Rathen geflochten, in diese wurden die Kohlen gezogen beim Stören und messen und in die Benne getragen, eine Wanne guten Buchenkohl wog 80 bis 100 Pfund. Sie wurde ein Meter lang gemacht und aus Haselruthen geflochten.

Der Köhlkübel

Er  war wie jeder anderer Kübel, nur die Handhabe mußte ein eingewachsener Tannast haben der über den Kübel etwas  mehr als handbreit hineinragte, damit man ihn gefüllt möglichst aufrecht tragen konnte.

Die Kohlenbenne

Bestand aus zwei starken 5,50 bis 6 Meter langen buchenen oder birkenen starken Stangen welche mit Schwingen  miteinander verbunden waren, auch waren aufrechtstehende Schwingen eingefügt der Boden und die Wände waren ebenfalls mit starkeh Haselruthen eingeflochten, von einer Seite zur Anderen waren hinten und vorn Zangen eingefügt auch zwei Ketten hielten die Wände gegenseitig zusammen. 

Die Benne war am Boden 90 Zentimeter breit, oben bedeutend weiter und mindestens 1 Meter tief und so lang als die Bäume worauf die Rathe, sie faßte gewöhnlich zwei Puder Kohlen auf der linken Seite in der Mitte war eine viereckiger Loch mit einem Thürchen, daß man hinein Schlupfen konnte oder auch dabei Aschen wenn sich Feuer zeigte während der Fahrt. 

Die Benne konnte auch höher beladen werden, wenn man auf jeder einen Dielen anbrachte, mußte aber dann mit buchenen  Erdkiemen eingebunden werden um das herunterfallende Kohlen zu verhüten.

Auch mußte beim Kohleführen eine kurze Leiter und der  Kohlkübel mitgeführt werden, um löschen zu können wenn Feuer sich zeigte.

Der Kohlersteg

Dies war ein Stück Tannenholz von der Stärke eines Brunnen Deichels von 4 Meter Länge, in dieses wurden Stropfen gehauen an den Meilern angelehnt, so daß man beim Füllen die Lotzen hinauftragen konnte.

Die Köhlerhütte

Unentbehrlich war dabei die Kohlerhütte, eine sog. Bodenhütte, zu dieser machte man 2 zwei Meter lange Stützen welche sich kreuzten. Darauf wurde eine Stangegelegt und hinten im Boden festgemacht" hinten mit Rasen ode Reisig zugedeckt vorne mit Dielen gedeckt, in die Mitte kam eine Thür, zu vorderst blieb sie offen zum Rauchabzug, denn da kam der Feuerherd hin, um Kochen zu können, in der hinteren Hälfte war die Pritsche mit einem Lager von Tannenreißig und Stroh, gewöhnlich für zwei Personen gerichtet, sie mußte so gestellt werden, daß man von der Hütte aus immer den Meiler übersehen konnte, auch mußte immer Wasser bereit sein.

Der Meiler

Sobald der Haufen in Brand gesetzt war, wurde oben der Kopf mit Tannenreißig und Lösch zugedeckt. Den dritten Tag, wurde ihm  Rauch gegeben d.h. es wurden oben in 6o cm Entfernung rings herum Löcher mit dem Schaufelstiel hinein gestoßen, so jeden Tag ein weiterer Ring bis hinunter nach 8 Tagen ward das Füllen nicht mehr nothwendig. Nach 10 bis 12 Tagen - je nach Umständen war der Meiler ausgebrannt, was man daran erkannte wenn er anfing in sich zusammenzusinken. Man lies ihn gern noch ein oder zwei Tage so stehen um das Feuer abzudämmen.

Das Stören

So nannte man das Ausziehen der Kohlen, da wurde am Fuße  des Meilers damit begonnen und damit fortgefahren bis der ganze Haufen auseinandergerissen war, dabei mußten die noch feurigen Kohlen fleißig gelöscht werden. War dies geschehen, so wurde der Wagen mit der Benne in möglichste Nähe gestellt, mit dem Kohlrechen die Kohle in die Wanne eingezogen und in die  Benne getragen, bis alles fertig war. Die kleinen Kohlen, welche durch die Rechen fielen, wurden durch einen groben Drahtsieb  gesiebt das darinbleibende hieß man Brast und wurde von den Nagelschmieden mit Vorliebe gekauft, das Durchfallende blieb  auf der Platte liegen. Das nannte man Lösch und diente bei weiteren Meilern zum Eindecken.

Auf dem Eisenwerk angekommen, wurde die Benne losgekettet und umgeworfen, da erschienen die Kohlmesser, zogen die Kohlen in die Wanne und trugen sie in die Kohlscheuer. Ein Fuder Kohle enthielt 20 Wannen und wurde auf dem Werk, das tannene mit 12 Gulden, das buchene mit 20 Gulden a 1,71 Mark das Fuder bezahlt. Man hatte auch kleinere Bennen sogenannte „Basler Bennen“, welche halb so viel enthielten.“

 
 
.Fotos © Werner Störk 2002
 
Auch interessant: Eine sehr große Kohlplatte am Gatterweg, 
südwestlich vom Gatter
Legende: 
Orange = Oberkante + Seitenwinkel der Köhlerplatte
Gelb = Bodenkante 
Pfeil =  1-Meter-Meßstab

 
 
.Fotos © Werner Störk 2002
 
Details der Köhlerplatte
Legende: 
Orange = Oberkante + Seitenwinkel der Köhlerplatte
Gelb = Bodenkante 
Pfeil =  1-Meter-Meßstab
 
 
.Fotos © Werner Störk 2002
 
Die beeindruckende Ausdehnung dieser Kohlplatte
Legende: 
Orange = Oberkante + Seitenwinkel der Köhlerplatte
 
 
.Fotos © Werner Störk 2002
 
Der südöstliche Bereich
Legende: 
Orange = Oberkante + Seitenwinkel der Köhlerplatte
Gelb = Bodenkante 
Pfeil =  1-Meter-Meßstab
 
 
.Fotos © Werner Störk 2002
 
Der Lösch - feine Holzkohle-Stückchen
 
.Foto © Werner Störk 2002
 
Bei den Glashütten wie beim Bergbau ist Gersbach auch zukünftig für eine  handfeste Überraschung gut: Die neuen Erkenntnisse über die konkreten  Auswirkungen der sehr komplexen Territorialstrukturen, dem "Mähnebauertum" sowie die ständige Konkurrenzsituation zwischen  Bergbau, Glaserhütten, Köhlerei und der Landwirtschaft  haben mit dazu beigetragen, dass man die bisherige  Geschichte Gersbach in nicht unerheblichen Teilen neu überdenken - und eines Tage vielleicht sogar auch neu schreiben muß! © WS-2001
Hinweis:  Sollten Sie über eine Suchmaschine auf diese Website als Einzelseite 
gekommen sein, so haben Sie hier die Möglichkeit - trotz fehlendem 
Left-Frame - wieder direkt auf unsere Titel-Seite zu gelangen.
 
Zurück zur Titelseite

©ES&WS-2001